SuisseÉnergie Newsletter Petites Centrales Hydrauliques N° 28

teaser_821449726La nouvelle newsletter sur les petites centrales hydrauliques (PCH) est disponible. Au sommaire : la nouvelle association Swiss Small Hydro, les frais d’exploitation des PCH,  de nombreux chiffres sur les PCH et la RPC, la Stratégie énergétique 2050.

Télécharger: ici.

S’abonner à la newsletter: ici.

Nouveau tarif de la RPC pour 2017 en consultation

St. Gall, 27 mai 2016

L’Office fédéral de l’énergie a mis en consultation une nouvelle version de la réglementation de l’énergie le 9 mai dernier. Elle prévoit une nouvelle rétribution des petites centrales hydrauliques, laquelle devrait prendre effet à partir de 2017.  Les taux baisseront en moyenne d’environ 10% par rapport à la situation actuelle..  La gestion de la liste d’attente sera également modifiée : les projets ayant soumis le deuxième rapport d’avancement du projet (permis de construire), auront la priorité. Auparavant, la date de dépôt de la demande RPC était décisive, une fois que la phase de construction était notifiée. La mise en service de l’installation doit se faire au plus tard 2 ans après la réception de l’avis favorable de la RPC.

Les nouveaux tarifs seraient valables pour toutes les centrales qui seront mises en service en 2017 et  qui auront reçu un avis favorable de RPC après 01/01/2014.

Concrètement: Si une centrale a reçu une décision favorable de RPC après le 01/01/2014, et que ladite centrale peut être mise en service au plus tôt en 2017, le tarif décisif ne serait plus celui qui a été communiqué dans la décision positive de RPC mais celui qui est nouvellement défini dans la nouvelle réglementation de l’énergie.

Les effets du changement peuvent être contrôlés par le modèle de calcul mis au point par Swiss Small Hydro.

Les documents de consultation sont disponibles ici. Swiss Small Hydro soumettra sa position à cet effet.

Connaissez-vous un projet, qui est directement affecté par cet ajustement? Alors s’il vous plaît merci de vous mettre en contact avec nous !

23. April 2016 – Fachtagung Kleinwasserkraft zu Gast bei der EWA in Altdorf UR

St. Gallen, 25. April 2016

Anlässlich der 35. Generalversammlung des Interessenverbands Schweizer Kleinkraftwerk-Besitzer ISKB beschlossen die Mitglieder einen Namenswechsel in “Swiss Small Hydro – Verband der Schweizer Kleinwasserkraft”. Die anschliessende Fachtagung Kleinwasserkraft, organisiert in Zusammenarbeit mit dem EWA, wurde von knapp 120 Teilnehmern besucht, darunter Vertreter aus Politik, Medien und der Bundesverwaltung.

Nationalrat und Swiss Small Hydro Präsident Jakob Büchler und der Urner Regierungsrat Markus Züst eröffneten die Fachtagung gemeinsam. Werner Jauch, Mitglied der Geschäftsleitung EWA und Leiter Energie, präsentierte anschliessend die beiden aktuellsten Projekte der EWA, KW Gurtnellen und KW Bristen, mit deren Schutz- und Nutzungsplanung SNP.

In der Präsentation von Benno Frauchiger, Bereichsleiter Kleinwasserkraft beim Bundesamt für Energie (BFE), wurde den Teilnehmern exklusiv einen ersten Einblick in die anstehenden Veränderungen bei den Tarifen der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) gewährt. Die Teilnehmer erhielten in der anschliessenden Fragerunde Gelegenheit, die Auswirkungen auf ihre Projekte und Anlagen abzuschätzen. Die Vernehmlassung zu den neuen Tarifen startet voraussichtlich im Mai 2016.

Rémy Estoppey vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) erläuterte im Anschluss den aktuellen Stand bei der Sanierung der Wasserkraft, einem umfangreichen Programm des Bundes zur ökologischen Aufwertung der bestehenden Schweizer Wasserkraftwerke. Erste Anlagenbetreiber haben von den Kantonen bereits Sanierungsverfügungen erhalten. Die Teilnehmer konnten ihre Fragen dazu direkt an den Koordinator des BAFU richten.

Werner Jauch stellte noch vor dem Mittagessen die Besichtigungsziele vom Nachmittag, die Kraftwerke Bürglen und Farb, vor. Die Möglichkeit zur Besichtigung dieser eindrücklichen Kraftwerke wurde rege genutzt, und die Mitarbeiter des EWA ermöglichten mit ihren fundierten Kenntnissen, einen vertieften Einblick in die faszinierenden Kraftwerke zu erhalten.

Hintergrundinformationen

Kontakte:

Über Swiss Small Hydro

Swiss Small Hydro wurde 1982 als Interessenverband Schweizerischer Kleinkraftwerk-Besitzer (ISKB) gegründet und ist damit einer der ältesten Fachverbände der erneuerbaren Energien. Der Verband betreibt mit EnergieSchweiz die Infostelle Kleinwasserkraft, die ratsuchende Interessierte bei allen Fragen rund um die Kleinwasserkraft unterstützt. Die Verbandszeitschrift „Das Kleinkraftwerk“ erscheint dreimal jährlich. Swiss Small Hydro führt auch Tagungen und Exkursionen durch.

CEATE-E: Accord sur la question du soutien aux installations hydroélectriques

Stratégie énergétique 2050: élimination des divergences
La Commission de l’environnement, de l’aménagement du territoire et de l’énergie du Conseil des Etats a presque terminé les débats entamés dans le cadre de l’élimination des divergences sur le projet de stratégie énergétique 2050. Elle propose de maintenir pour l’essentiel les décisions du Conseil des Etats. En ce qui concerne les mesures de soutien aux grandes installations hydroélectriques, elle propose cependant de se rallier au Conseil national.

Details ici.

Energieverordnung per 01.01.2016 angepasst

Das Bundesamt für Energie hat die Energieverordnung per 01.01.2016 angepasst. Die für die Kleinwasserkraft relevanten Anpassungen betreffen insbesondere die Definition des Einspeisepunktes sowie die Anrechenbarkeit des Wasserbaubonus.

Neu dürfen zwei Kleinwasserkraftwerke den gleichen Einspeisepunkt benützen, wenn « die Anlagen Wasser aus getrennten Einzugsgebieten nutzen, unabhängig voneinander erstellt wurden und je selbstständig betrieben werden können. »

Nebennutzungsanlagen wie Trink- und Abwasserkraftwerke haben nur noch bis zu einer äquivalenten Leistung von 50 kW Anspruch auf den Wasserbaubonus.

Die Version vom 01.01.2016 findet sich hier.